Pyritzer Tor

Das Pyritzer Tor wurde 1439 vollendet. Etwa 100 m vor dem Pyritzer Tor befand sich ein Vortor, dass vermutlich bereits zwischen 1380 und 1400 erbaut wurde. Beide Tore waren beidseitig mit Mauern und Wehrgang verbunden. Der Stadtgraben befand sich zwischen Tor und Vortor dicht am Vortor. Vor dem Vortor befand sich ein Palisadenzaun, der die Zufahrt zum Vortor einschränkte. 1790/1800 gab es keine Notwendigkeit mehr für die Verteidigungsanlagen vor dem Pyritzer Tor, sie wurden, ohnehin durch Brand stark beschädigt, abgerissen.

Um 1930 wurde das Pyritzer Tor als Jugendherberge für Jungen eingerichtet. Es bekam elektrisches Licht, Gasheizung, Wasser- und Kanalisationsanschluss. Heute ist das Pyritzer Tor für Tagungen und Ausstellungen nutzbar.

Einige bauliche Angaben:

Durchfahrt und 2 Treppenaufgänge an der Stadtseite
Grundfläche: 11 m x 11 m
Mauerhöhe im Sockel 15 m
Gesamthöhe mit Wetterfahne 25 m
Umbauter Raum 2100 cbm
Erdgeschoss
1. Obergeschoss Quadratischer Wohn- und Aufenthaltsraum
2. Obergeschoss Mittelraum und 4 quadratische Nischen
3. Obergeschoss Wehrgang
4. Obergeschoss Dachboden

zurück